Über die Stattgewister

Alleinerziehende in Hamburg sollten Stattgeschwister werden!

Wenn wir als Mütter oder Väter ganz allein sind mit den Aufgaben des Elterndaseins, kann das ganz schön an die Substanz gehen. Am Ende reicht es vorne und hinten nicht: Neben Zeit und Geld sind es vor allem Ausdauer und Geduld, die uns stressbedingt im Alltag fehlen – ganz abgesehen von der Unbeschwertheit, mit der wir unsere Kinder eigentlich gerne großziehen würden.

Alleinerziehende sind aber eigentlich nicht allein!

Wie das Statistische Bundesamt gerade erst veröffentlicht hat, wächst fast jedes dritte Kind in Hamburg bei nur einem Elternteil auf (mehr dazu in diesem Abendblatt-Artikel). Das ist – nach Berlin – die höchste Zahl in ganz Deutschland. Es gibt also viel mehr Alleinerziehende, als wir denken. Direkt nebenan! Auch wenn es uns so vorkommt, als wären wir die einzigen in der Kita, in der Musikschule, beim Elternabend…

Doch aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es unglaublich schwer ist, sich um Angebote und Austausch zu bemühen, wenn der Alltag so anstrengend und fordernd ist, dass es gerade eben so noch für die Bewältigung der wichtigsten Aufgaben reicht. Als mein Sohn kleiner war, hätte ich mir eine Plattform gewünscht, auf der ich mich mit anderen verbinden, austauschen und vor allem verabreden kann. So entstand Anfang 2014 die Idee für die Stattgeschwister.

Ein Netzwerk von und für alleinerziehende Eltern.

Das Motto lautet: Zusammen sind wir weniger alleinerziehend – in Hamburg Eimsbüttel, Altona und über die Stadtteilgrenzen hinaus!

Wir wollen uns zusammenfinden, um uns und unsere Kinder gegenseitig zu bereichern. Der Alltag soll bunter und fröhlicher werden und wir alle können durch das Gefühl, nicht allein zu sein, nur gewinnen.

Mehr zu den Stattgeschwistern in unserer geschlossenen Gruppe auf Facebook.